Hund im Recht

Die Hundehaltung birgt zahlreiche rechtliche Probleme. Bereits beim Kauf eines Hundes können sich Probleme ergeben. Was, wenn sich das neue Familienmitglied als krank herausstellt oder der zu Züchtungszwecken angeschaffte Hund zuchtuntauglich ist? Streitpunkte sind hier oft die Tierarztkosten, Kaufpreisreduktion oder sogar die Rückgabe des Hundes. 

Weiter können z.B. folgende Fragen auftauchen:

  • Was geschieht mit dem Hund in einem Trennungs-, Scheidungs- oder Erbfall?
  • Welche Konsequenzen haben Beissvorfälle?
  • Was, wenn der Vermieter oder der Nachbar Probleme mit der Hundehaltung hat? 
  • Darf ein Jäger einen wildernden Hund abschiessen?
  • Darf ich einen Hund während mehreren Stunden alleine zu Hause lassen?

Erschwerend kommt hinzu, dass die Rechtslage für die Haltung von Hunden in der Schweiz je nach Kanton unterschiedlich ist. So sind z.B. einige Rassen in bestimmten Kantonen verboten oder bewilligungspflichtig. Im Kanton Bern dürfen beispielsweise durch eine Person grundsätzlich maximal drei Hunde gleichzeitig ausgeführt werden. 

Mein Angebot:

  • Vorträge und Seminare 
  • Rechtliche Ersteinschätzung eines von dir per Mail geschilderten Sachverhalts (ohne Unterlagen) per Telefon, Zoom oder in einem persönlichen Gespräch: z.B. Welche rechtlichen Fragen stellen sich? Was sind die möglichen rechtlichen Konsequenzen? Wie sehen die Erfolgsaussichten aus? Was sind die nächsten Schritte?
  • Prüfung oder Erarbeitung von Verträgen oder sonstigen Unterlagen
  • Umfassende Rechtsabklärung in Bezug auf eine konkrete Frage
  • Rechtliche Unterstützung bei der Gründung deines Hundeunternehmens wie z.B. einer Hundeschule oder eines Hunde-Coiffeursalons  

Aktuell biete ich keine anwaltliche Vertretung vor Behörden oder Gerichten an.